Red Delicious

Es werden 1–12 von 18 Ergebnissen angezeigt

Rotschuppen-Mutante der Sorte "Aroma" mit schwedischen Wurzeln. Gelbweißes, festes, saftiges Fruchtfleisch mit milder Frische. Ende Oktober reif. Direktverzehr möglich, Lagerung bis Weihnachten. Bestäubung durch mittelspäte bis spät blühenden Sorten. Beste Ernte in sonniger Lage und auf nährstoffreichen Böden.
Gelber Mutant von Golden mit höchster Beständigkeit gegen Rauigkeit. Weiche Schale. Süßer Geschmack mit geringem Säuregrad. Pflückzeit Mitte September. Für lange Lagerung geeignet.
Früher Farbmutant von Elstar, entdeckt von F.H.J. Bougie in Spaulbeek (NL). Rote Färbung mit gelbgrünem Hintergrund ohne Rauigkeit. Lagerfähig bis in den Mai. Pflückzeit Anfang September.
Mittelgrosser, kugeliger Apfel, vorwiegend dunkelrot auf hellgrünem Untergrund aus einer Kreuzung von McIntosh und Red Delicious. Das Fruchtfleisch ist grünlichweiss, knackig und saftig mit süss-säuerlichem Geschmack. Pflückzeit Ende September, Anfang Oktober, lagerfähig bis Mitte Februar.
Kreuzung zwischen Aroma und amerikanischer Apfelsorte. Fester, saurer Tafelapfel mit viel Geschmack. Grüne Grundierung mit rosaroter Deckfarbe. Lange Lagerfähigkeit bis Februar.
Mutant von Fuji, entdeckt von Thomas Braun in Südtirol (IT). Späte Blüte, gut frostbeständig. Robinrot gestreifte, glänzende Frucht. Süße, knackige Frucht. Pflückzeit Mitte Oktober. Gut lagerfähig.
Südafrikanischer Herkunft. Sorte von Buks Nell entdeckt. Mittlere bis späte Blüte. Dunkelrote, lange Frucht. Knackiger, süßer Apfel. Pflückzeit: Mitte September, lange Lagerung möglich.
Gala-Mutante in Südtirol entdeckt. Typischer Gala mit ausgeprägten Lentizellen und Silberfilm. Sehr früh intensiv verwaschenes Rot auf Schale, fast durchgängig leicht gestreift.
Gala-Mutante in Südtirol entdeckt. Typischer Gala. Mittelspäte Blüte. Früchte sind einheitlich rot gefärbt. Filigrane Streifung. Süsser, aromatischer Geschmack.
Zufallssämling, vermutlich entstanden aus der Kreuzung von Grimes Golden mit einer unbekannten Sorte. Recht ausgeprägtes Kopfwachstum. Mittlere Blütezeit; ziemlich spät. Gute Qualität des Blütenstaubs und recht eigenverträglich. Frühe Sorte und kaum anfällig für Mastjahre. Die Pflückzeit reicht von Ende September bis zur vierten Oktoberwoche. Mittelgroße Frucht, regelmäßige Form. Grüngelbe Früchte, die später gelb werden. In manchen Jahren kann eine ausgeprägte Rauigkeit der Fruchtschale auftreten. Das Fruchtfleisch ist ziemlich kräftig und leicht sauer. Diese Sorte kann bis Mitte Januar gelagert werden, mit ULO-Lagerung bis Ende Juni. Gute Haltbarkeit.
Im Gegensatz zu Golden Reinders kaum berostet, Geschmack wie Golden Klon B. Ein Teil der Früchte besitzt, je nach Höhenlage, eine rosarote Wange.
Entdeckt von T. Smith Ryde in New South Wales in Australien. Grüne, regelmäßige Frucht mit ausgeprägten Lentizellen. Erfrischend säuerlich, saftig und knackig. Pflückzeit Ende Oktober.